„Stocherkahnfahren“ der Jungenschaftsmitarbeiter

Muss es dringend Regen geben, ruf einfach eine Jungenschafts-Stocherkahnfahrt ins Leben!

Auch dieses Jahr passt es wieder auf den Tag genau: Nach Wochen der Trockenheit trifft pünktlich zum Jungenschaftsstochern der Regen ein. Das Stochern fällt somit ins Wasser. Nicht aber ein besonderer Abend:
Mit Bernhard Küchle und Frank Wurster sind zwei ehemalige Jungenschafts-Referenten anwesend, sowie weitere ehemalige Jungenschaftsmitarbeiter. Die Verabschiedung von Jürgen Gutbrod ist der Anlass. Jürgen hat rund 30 Jahre beim Jungenschafts-Mitarbeiter-Sonntag auf ganz besondere Weise gekocht. „Es gab Zeiten, da wurde nicht mit dem Thema oder Referenten, sondern mit Jürgens Essen für die Veranstaltung geworben“. So ein Zitat während der Verabschiedungs- und Dankesworte an Jürgen. Nach der teils emotionalen Verabschiedung wird dem Regen getrotzt und gegrillt was der Grillrost hergibt. Aktuelle und ehemalige Mitarbeiter der Jungenschaftsarbeit haben sich gegenseitig viel zu erzählen. So ist es für alle ein kurzweiliger Abend. Andreas Grauer gibt zum Abschluss ein Wort auf den Weg mit. Er erläutert, was es für ihn mit säen und ernten im Reich Gottes auf sich hat.
Vielen Dank an alle, die an diesem Abend dabei waren. Dank auch unserem Gott, der uns trotz Regen einen tollen Abend geschenkt hat.